Benotzernumm oder E-Mail Passwuert -Passwuert vergiess?Umellen
ageloggt bleiwen

Census rank

Fragment of a sarcophagus depicting Gordian III and senators (3rd century)
Römische Bürger, Sklaven und Freigelassene
 
Die römischen Bürger hatten auch noch in den Anfängen der Kaiserzeit ihren hervorgehobenen Status gegenüber den nicht-römischen Reichsbewohnern. Sie zahlten zum einen keine Steuern – Steuern wurden als Tribut der unterlegenen Völker verstanden – und nur Römer waren an der Aufteilung der Kriegsbeute beteiligt. Sie hatten des Weiteren das Recht, nur von einem Gericht in Rom verurteilt zu werden. Armen Bürgern wurde zur Linderung der Not annonae und alimentatio (Getreidezuteilungen und Versorgung hilfsbedürftiger Kinder) zugesichert. Doch während der Kaiserzeit bekamen immer mehr Gebiete innerhalb des Reiches den Bürgerstatus, bis schließlich 212 n. Chr. dem gesamten römischen Reich dieser Status verliehen wurde. Für die Sklaven brachte die Kaiserzeit dagegen weitgehend positive Veränderungen mit sich. Sie wurden nämlich durch Gesetze von der Willkür ihres Herren geschützt, der sogar gezwungen werden konnte, den Sklaven wieder zu verkaufen. Die Zahl der Sklaven nahm derweil rapide ab, vor allem weil der Friede im Reich dazu führte, dass der Nachschub an Sklaven versiegte. Freilassungen wurden ebenfalls immer häufiger, da die gebildeten – und damit reicheren – Schichten den Sklaven ein Menschenrecht einräumten und es daher für sittlich hielten, den Sklavenstatus abzuschaffen. Freigelassene waren allerdings Freigeborenen nicht völlig gleich. Sie band noch immer ein Respektsverhältnis an ihren Herren. Meist wurde erst nach einigen Generationen eine Gleichstellung mit ingenui erreicht.
©2008-2019 Joopita Research a.s.b.l | About | Donations | Sponsoring | Advertising | Support | Press
Copyright | Disclaimer | Privacy Policy | Terms of Use | Contact Us