Benotzernumm oder E-Mail Passwuert -Passwuert vergiess?Umellen
ageloggt bleiwen

Society

Grundsätzlich kann man die römische Gesellschaft in zwei Schichten unterteilen: Unter- und Oberschicht, beziehungsweise normales Volk (plebs) und Adel (nobilitas). Die Plebs unterteilt sich des Weiteren in Freigeborene (ingenui), Freigelassene (liberti) und Sklaven (servi), während man die Oberschicht nochmals in den Ritterstand (ordo equester), den Senatorenstand (ordo senatorius) und den Princeps und dessen Familie (domus imperatoria) einteilte.
 
Der Senatorenstand in der Kaiserzeit
 
Zu Beginn des Prinzipats hatte der Senat zwar seine alleinige Entscheidungsgewalt verloren, durfte sich aber als Berater des Prinzeps fungieren, war sogar für die Legitimation von Kaiser und Heer zuständig und besaß sogar noch einige seiner alten Rechte. Je länger jedoch die Kaiserzeit fortschritt, desto mehr wurden die Rechte des Senats eingeschränkt, die auch immer vom jeweilig herrschenden Kaiser abhingen. Dem Senat wurden nämlich die grundlegenden Rechte der Volksversammlung zuerkannt, die Wahl der Magistrate und Gesetze zu beschließen. Der Senat durfte weiterhin die befriedeten Provinzen verwalten, während die umkämpften und daher mit Legionen besetzten Provinzen direkt dem Kaiser unterstanden. Anders als zu Zeiten der Republik wurde man nicht automatisch Mitglied des Senatorenstandes, wenn man Magistrat wurde. Man benötigte vielmehr ein Mindestvermögen von einer Million Sesterzen und musste direkt in den Stand gewählt bzw. berufen werden (Mitglieder des Senatorenstandes waren nicht zwangsläufig auch Senatoren). Damit der Kaiser einen Günstling in den Senatorenstand befördern konnte, boten sich ihm daher drei Möglichkeiten: Er konnte entweder jemanden mit den Standeskennzeichen versehen und ihn somit in den Senatorenstand erheben – dieser war dadurch aber kein Mitglied des Senats – oder Begünstigte direkt dem Senat hinzuwählen (adlectio) oder verarmten Standesmitgliedern das Mindestvermögen zur Verfügung stellen. Dass der Senat nicht sofort nach der Errichtung des Kaisertums verschwand, liegt daran, dass man das Fachwissen der Senatoren in Reichsführung und Verwaltung benötigte. Erst ab dem 3. Jahrhundert n. Chr., als selbst die höchsten Verwaltungsämter mit Rittern besetzt wurden und nicht mehr nur alleine den Mitgliedern des ordo senatorius zustand, versank der Senat und der Senatorenstand in der Bedeutungslosigkeit. Außerdem konnte sich durch gezielte Ausrottung ganzer Senatorenfamilien kaum ein Senator auf eine lange Tradition berufen, was den Einfluss gleichsam schmälerte.
 
Der Ritterstand in der Kaiserzeit
 
Die Ritter überdauerten den Beginn des Zeitalters der Kaiser nicht auf Grund ihrer Unentbehrlichkeit im Staat, wie es bei den Senatoren der Fall gewesen war. Da die Vermögensschätzung der Bürger entfiel, war auch der Stand der Ritter seiner eigentlichen Existenzgrundlage beraubt. In der Republik war automatisch der ein Ritter gewesen, welcher mindestens über ein Vermögen von 400.000 Sesterzen verfügte. Dass das Rittertum dennoch nicht verschwand lag einzig und alleine daran, dass der Kaiser aus dem Stand der Ritter eine von ihm abhängige Schicht und dadurch einen Gegenpol zum Senat erschaffen wollte. Ritter werden konnte daher nur noch der, den der Kaiser selbst ernannte; die Abhängigkeit vom Kaiser wurde auch dadurch deutlich, dass die Standeszugehörigkeit nicht erblich war. Anders als zu Zeiten der Republik wurden Ernennungen in den Ritterstand nicht mehr zu bestimmten Zeiten durchgeführt, sondern wann es dem Kaiser beliebte. Er war zwar auch hier bei der Auswahl der ihm geeignet erscheinenden Personen an das Mindestvermögen gebunden, das er aber seinem Begünstigten schenken konnte. Der Ritterstand verdankt sein Fortbestehen auch der Tatsache, dass der Kaiser sie für die Besetzung neuer Verwaltungsposten z.B. in der Finanzverwaltung einsetzte, um auch hier unabhängiger vom Senatorenstand zu werden. Da der Kaiser allein über die Zugehörigkeit zum Stand und damit auch zur Verwaltung bestimmte, schuf er sich damit einen ihm treuen Beamtenapparat. Die meisten ritterständischen Beamten begannen ihre Karriere im Heer, weil der Kaiser dort besonders auf sie achten konnte. Erst nach der militärischen Karriere ist eine Übernahme in den Zivildienst möglich. Schließlich gelangten die Ritter auch in die höchsten Verwaltungsstellen des Reiches, als die Senatsaristokratie in Gegnerschaft zu den Kaisern der damaligen Zeit stand. Doch als der Senat schließlich endgültig entmachtet wurde, verloren auch die Ritter ihre Bedeutung als Gegengewicht, als reiche, dem Kaiser untertänige Schicht und verschwanden ebenso nahezu vollkommen.
 
Nachdem sowohl Ritterstand als auch der Senatorenstand nahezu vollkommen verschwunden waren, entstand eine „neue Aristokratie“. Sie bestand zum einen aus hohen Offizieren, was bedeutete, dass als Leistungskriterium vor allem kriegerische Taten zählten. Nach und nach wurde außerdem der gesamte Beamtenapparat durch Soldaten ersetzt. Der andere Teil der neuen Aristokratie setzte sich aus Großgrundbesitzern zusammen, die gewaltige Flächen ihr Eigen nannten. Die meisten freien, „kleinen“ Bauern wurden gezwungen in einer Art Leibeigenschaft sich dem Großgrundbesitzer abhängig zu machen. Da die Macht der Großgrundbesitzer beinahe nur von ihrem Reichtum ausging, kann man hier von Timokratie sprechen.
©2008-2019 Joopita Research a.s.b.l | About | Donations | Sponsoring | Advertising | Support | Press
Copyright | Disclaimer | Privacy Policy | Terms of Use | Contact Us